http://www.kathhorw.ch/de/aktuelles/neuigkeiten/?action=showinfo&info_id=11239
26.05.2020 21:40:16


News

Laufend berichten wir hier über die aktuellen Angebote und Aktivitäten während der Coronakrise im Pastoralraum Horw. Scrollen Sie durch!


.

Ab Donnerstag, 28. Mai 2020 sind gemeinsame Gottesdienste unter Auflagen wieder möglich!

Wir sind dankbar, dass wir zu Pfingsten wieder gemeinsam Gottesdienst feiern dürfen.  
Ab Donnerstag, 28. Mai 2020, sind Gottesdienste erlaubt – vorerst mit einigen Einschränkungen. Die vom BAG und dem Bistum Basel verhängten Massnahmen bedeuten u.a., dass wir die vorgeschriebenen Abstände in unseren Kirchen befolgen. So können noch rund ein Viertel der Sitzplätze belegt werden. Deshalb wird das Gottesdienstangebot erweitert. Gottesdienstbesucher melden sich beim Hauptportal der jeweiligen Kirche und geben die eigene Adresse mit Telefonnummer an, um Einlass zum Gottesdienst zu bekommen. Diese privaten Daten werden nach 14 Tagen wieder gelöscht. Wir danken Ihnen bereits jetzt für Ihr Mittun!

Die geplanten Gottesdienste entnehmen Sie dem Infoschreiben: klicken Sie hier.

Über die Gottesdienste ab dem 6. Juni werden wir Sie im Newsletter Anfang Juni informieren. 

Ich freue mich sehr darauf, dass wir wieder gemeinsam das Geheimnis unseres Glaubens feiern dürfen!

In Verbundenheit
Benedikt Wey
Pfarrer

**************************************

24.05.2020 - Gedankenblitz zum 7. Ostersonntag: In den Startlöchern

Früher unterstützte eine simple Bodenvertiefung den Blitzstart: das Startloch. Längst sind es ausgetüftelte Startblöcke. Wer «in den Startlöchern» steht, will losziehen. Derzeit gilt das für zahllose Betriebe, die nach dem Lockdown endlich wieder starten möchten. Die Apostelgeschichte erzählt, dass die Jesus-Jüngerinnen und -Jünger lange nach dem Karfreitags-Schock sich schliesslich in Jerusalem versammelt und hinter verschlossenen Türen betend den Pfingstgeist erwartet haben. Auch Pfarreien planen «in den Startlöchern» auf einen Neustart. Wird der Pfingstgeist ihnen neue Ziele aufzeigen? Peilst du neue Ziele an, neues Verhalten für die Zeit, da alles wieder offen ist?

Peter Müller-Herger

**************************************

23.05.2020 Chile bi de Lüt #5

Geniessen Sie eine Vierteltstunde Auszeit und schöpfen Sie Kraft und Zuversicht aus den spirituellen Impulsen und wohltuender Musik.

Link zu "Chile bi de Lüt" #5

**************************************

 

 

21.05.2020 - Von Auffahrt nach Pfingsten: Pfingstweg von der Pfarrkirche Horw zur Kirche Kastanienbaum

Die Zeit zwischen Auffahrt und Pfingsten ist seit je eine besondere, traditionell mit der «Pfingstnovene» verbunden, einem täglichen Gebet, das auf das Pfingstfest einstimmen will. Wir laden nicht nur zum Gebet, sondern auch zu einem «Pfingstweg» ein. Er führt über sieben Stationen, an denen mit je einem Text zu einem besinnlichen Halt eingeladen wird. Die Stationen sind voneinander unabhängig, so dass an verschiedenen Orten eingestiegen werden kann. Die Texte enthalten eine Anregung für Kinder, sodass der Weg auch für Familien anregend ist. Der Weg führt von der Pfarrkirche übers Chiletöbeli via Längacher, Ober- und Unterknolligen zur Kirche Kastanienbaum – oder umgekehrt oder zwischendurch.

Peter Müller-Herger

**************************************

21.05.2020 - Chile bi de Chind

Jupiii...! Nun haben auch die Kinder des Pastoralraum Horw ihren eigenen Videokanal auf YouTube! Am 20. Mai ist erstmals „Chile bi de Chind“ erschienen. Die Katechetin Sibylle Amrein erzählt in diesem Videoclip die Geschichte „Das Hemd des Glücklichen“ von Leo Tolstoi. Martin Heini musiziert dazu auf seinem Akkordeon.

Mit diesem Angebot möchten wir insbesondere die Kinder bis zur 4. Primarklasse ansprechen. Selbstverständlich sind auch ältere Kinder und junggebliebene Erwachsene eingeladen, sich die Videos anzuschauen und gerne auch weiterzuempfehlen.

Zur Ersten Ausgabe "Chile bi de Chind" klicke hier

**************************************

21.05.2020 Gedankenblitz zu Christi Himmelfahrt: Manne, i d'Hose!

Nein, ich bin gar kein Fan jener Himmelfahrts-Folklore. Aufzug der Christusstatue gemäss antikem Weltbild durch das Kirchengewölbe – das insinuiert einen Astronauten-Jesus und gibt das Fest der Lächerlichkeit preis und macht die Bibel unglaubwürdig. Was denn? «Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und schaut zum Himmel empor?», wurden die Jesus-Anhänger gefragt. Da machte es klick. Und es reifte in ihnen die Erkenntnis und Einsicht: Aha, jetzt sind wir dran! Wir sollen und dürfen SEIN Werk weiterführen. Auch heute. Klick?

Peter Müller-Herger

**************************************

17.05.2020 - Gedankenblitz zum 6. Ostersonntag: Regentänzer stehlen Eisheiligen die Show

Bereits im April sind die letzten Frostnächte durch Weinberge und Obstplantagen geschlichen. Vom 11. bis 15. Mai hätten die Eisheiligen – drei bis vier Männer und als Quotenfrau die kalte Sophie – die Gefrierteufel abhalten sollen. Sie kamen zu spät. Saukalt war’s zwar, aber vermutlich haben die Regentänzer der Cherokee-Indianer dazwischengetanzt: statt Frostnächte Dauerregen. Ohnehin sind weder der römische Wettergott Janus noch die Heiligen oder Manitu für das Wetter zuständig. Sondern die Dynamik von Luftdruck und Lufttemperatur. Der aktualisierte Wettersegen der Kirche beschwört denn auch weniger die himmlischen Kräfte, sondern ruft vielmehr die irdischen zum verantwortlichen Umgang mit dem Klima und – für Wettergeschädigte nach Überschwemmungs- oder Dürrekatastrophen – zur grossherzigen Hilfe auf. Solidarisches Handeln toppt oft Bittgebete.

Peter Müller-Herger

**************************************

16.05.2020 Chile bi de Lüt #4

Geniessen Sie eine Vierteltstunde Auszeit und schöpfen Sie Kraft und Zuversicht aus den spirituellen Impulsen und wohltuender Musik.
„Chile bi de Lüt“ erscheint für Sie in dieser Zeit wöchentlich.

Link zu "Chile bi de Lüt" #4

**************************************

10.05.2020 - Gedankenblitz zum 5. Ostersonntag: Nur Blumen zum Muttertag?

Besuch im Altersheim. Mit betagter Dame ins Gespräch gekommen. Zum Abschied: «…und einen erfreulichen Muttertag!» – «Nichts Muttertag!» – «Keine Kinder? Kein Kind geboren? Nix Mutter?» – «Mutter schon, viele Mütter. Den Müttern die Kinder gebracht.» – «?» – «Als Hebamme mehrere hundert Kinder auf die Welt geholt und den Müttern übergeben.» – «!»

Es schnödet sich so leicht: amerikanische Erfindung nach Europa übergeschwappt, nur Weihnachtsgeschäft für Blumenläden und Gärtnereien! Dagegen: In den Augen seiner Mutter ist jeder Käfer eine Gazelle, sagt ein afrikanisches Sprichwort. Und: Weil Gott nicht überall sein konnte, schuf er die Mütter – so ein jüdisches. Schliesslich eines für den Mann: Muttertag ist der Tag, an dem sich Männer bewusst machen, wie sehr sie ihren eigenen Beruf schätzen. – Wenn schon nicht Blumen, dann Hirn!

Peter Müller-Herger

**************************************

 

09.05.2020 Chile bi de Lüt #3

Geniessen Sie eine Vierteltstunde Auszeit und schöpfen Sie Kraft und Zuversicht aus den spirituellen Impulsen und wohltuender Musik.
„Chile bi de Lüt“ erscheint für Sie in dieser Zeit wöchentlich.

Link zu "Chile bi de Lüt"

**************************************

05.05.2020 Freude schenken zum Muttertag

Am kommenden Samstagvormittag, 9. Mai 2020, ab 9 Uhr verteilen wir vom Seelsorgeteam/Pastoralraum Horw vor dem Gemeindehaus und vor der Kirche Kastanienbaum über 500 keimende Kräuterüberraschungen zum Weiterschenken.
Kommen auch Sie vorbei und holen Sie sich ein Töpfchen, um damit eine Mutter zu überraschen!
S’het solang’s het!

Link zum Flyer

**************************************

02.05.2020 Chile bi de Lüt #2 zum Guthirt-Sonntag

Wenn es schon nicht erlaubt ist Gottesdienste zu feiern, dann kommen wir zu Ihnen nach Hause! Geniessen sie diese Vierteltstunde Auszeit und schöpfen Sie Kraft und Zuversicht aus den spirituellen Impulsen und wohltuender Musik.
„Chile bi de Lüt“ erscheint für Sie in dieser Zeit wöchentlich.

Link zu "Chile bi de Lüt"

**************************************

01.05.2020 - Gedankenblitz zum 4. Ostersonntag: Blumen zum zweiten Seppitag

Nein, Beichtstühle hat er keine gezimmert. Überhaupt war Josef mehr als ein Zimmermann: das griechische Wort «tektoon» in den Evangelien bezeichnet einen Handwerker, Josef und Jesus haben beim Hausbau auch Mauern hochgezogen. Während am «Seppitag» vom 19. März Josef als «Nährvater» gefeiert wird, hat ihm Papst Pius XII. am 1. Mai ein Denkmal als Arbeiter gesetzt. Im Beitrag der Luzerner Zeitung zu diesem Anlass wird Josef als «Ziehvater» und ein Gegenstand auf dem Bild des Heiligen als «stilisierter Wanderstock» und «blühender Wanderstab» bezeichnet. Kein Vorwurf an den Journalisten, aber bitte, das ist eine Lilie als Zeichen der Keuschheit des Heiligen! Wobei, kritische Schriftauslegung lässt den Josef durchaus einen richtigen Vater sein, von allem Anfang an. Darum, und weil sein Ältester ja ganz gut herausgekommen ist, hat er zum zweiten Seppitag einen richtigen Blumenstrauss verdient!

Peter Müller-Herger

**************************************

28.04.2020 "Gamers Point Pizzaservice"

Eigentlich geht’s beim Gamers Point um Würfel. Und falls um Essen, dann meist um Pizza. Seit ein paar Wochen hat sich der Gamers Point (ein Jugendprojekt der Kath. Kirche Horw unter der Leitung von Dave Büttler-Avagyan, Katechet und Jugendarbeiter) jedoch temporär in ein ganz anders Projekt verwandelt: Drei Jugendliche übernehmen die Routenplanung für den Mahlzeitendienst Horw.

Folgen Sie dem nachstehenden Link und erhalten Sie im Video-Clip spannende Einblicke in diesen anspruchsvollen Job: https://youtu.be/UMAI-n23dqw

**************************************

26.04.2020 Gedankenblitz zum 3. Ostersonntag: Weitertütschen!

Ob Spitz auf Spitz oder Spitz auf Gupf – nicht alle fanden an Ostern Partnerinnen. Ursprünglich haben Hausfrauen mit verschiedenen Farben das Alter der während der Fastenzeit gekochten Eier gekennzeichnet. Das fröhliche Spiel mit den gefärbten Lebenssymbolen jedoch will nach der langen Fastenzeit die Osterfreude ausdrücken. Allerdings: Freudenmanko in der Schweiz, will heissen, die Eidgenossen liegen im internationalen Vergleich des Eierkonsums weit hinten. Darum «weitertütschen». Nicht nur um die 10607 Hühnereierbetriebe in der Schweiz und die eigene Gesundheit mit dem perfekten Lebensmittel zu unterstützen. Sondern weil das Osterfest auf Dauer angelegt ist. Es verspricht neues Leben nach Krankheit, in Sinnleere, trotz Isolation. Weitertütschen: auf(er)stehen und miteinander das Leben fördern!

Peter Müller-Herger

**************************************

25.04.2020 Die erste Ausgabe von Chile bi de Lüt ist online!

Wenn es schon nicht erlaubt ist Gottesdienste zu feiern, dann kommen wir eben zu Ihnen nach Hause! Und zwar mit den ab sofort jeden Samstag erscheinenden Kurz-Videos
„Chile bi de Lüt“ mit spirituellen Impulsen und Wünschen in die neue Woche.

Link zu "Chile bi de Lült" 

**************************************

 

19.04.2020 Gedankenblitz zum Weissen Sonntag: Für einmal outdoor

Fein haben sie sich herausgeputzt, alle strahlend weiss, in Reih und Glied die einen, andere locker verteilt in Obstgärten und auf Wiesen: Birnbäume, Kirschbäume, alle in froher Erwartung der Bienen. Die Prozession muss ausfallen. Das Fest ist verschoben in den September. Die frohe Erwartung bleibt: Kommunion, Gemeinschaft, gefeiert mit dem Brot des Lebens. Kein Obst ohne den Dienst der Bienen. Keine Gemeinschaft von Christen ohne geteiltes Brot, nicht nur für Insider, sondern für alle, die hungern nach Sonne und Leben, nach Sinn und Erfüllung, nach Gemeinschaft und Liebe. Sie kann wachsen, gerade in Zeiten erzwungener Isolation und Distanz.

Peter Müller-Herger

**************************************

18.04.2020 Überraschungs-Zöpfli für Erstkommunion-Kinder

An diesem Wochenende hätten wir mit den Kindern der 3. Primarklassen Erstkommunion gefeiert. Die Vorfreude der Kinder auf diesen speziellen Tag war gross. Nun hat uns der Coronavirus einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Die Erstkommunionfeiern werden wir am Samstag, 12. und 19. September nachholen.

Als Zeichen der Verbundenheit legte das Katecheseteam zusammen mit den Firmanden heute allen Erstkommunion-Kindern eine kleine Überraschung in den Milchkasten. Das Zöpfli ist für ein gemeinsames «Zmorge» mit der Familie gedacht, das JUMI-Heft zum Thema «Brot» soll Sie in den nächsten Tagen begleiten und stärken.

**************************************

12.04.2020 Gedankenblitz zum Osterfest: Aufbruch – Damals und heute
Eigenartige Begegnungen überrumpelten nach Jesu Kreuzestod seine Freundinnen und Freunde. «Hirngespinste, Halluzinationen!», winken die einen ab. Bibelfachleute bezeichnen die «Oster-Erscheinungen» als innere Erfahrungen, Einsichten und Erkenntnisse. Damals führten diese Alltags-Erlebnisse – beim Grabbesuch, beim Essen, beim Fischen – dazu, dass verängstigte Frauen und Männer aus ihren Verstecken krochen, sich versammelten und erzählten: «ER ist uns wirklich nahe; darum tragen und leben wir weiter, was ER begonnen hat!» – Auf(er)stehen, das Leben neu wagen: Ostern ist Durchbruch, Aus- und Aufbruch aus Fesseln, Sorgen und Zwängen, immer wieder! (Bildergalerie Ostern 2020)

Peter Müller-Herger

**************************************

10.04.2020 Neue Ratsche eingeweiht

Pascal Furrer und Manuel Haefeli in voller Aktion: Am heutigen Karfreitag haben die beiden von 14.45 bis 15 Uhr die neue Ratsche im Glockenstuhl der Pfarrkirche St. Katharina Horw eingeweiht. Die von Heiri Reinhard neu gebaute Ratsche hat die Feuertaufe eindrücklich bestanden: Ihr lautes Geklapper war weitherum zu hören und erinnerte eindringlich an die Todesstunde Jesu.

**************************************

10.04.2020 Geklapper statt Glockengeläut

Heute erklingt von 14.45 bis 15 Uhr anstelle des Glockengeläuts das Geklapper der Ratsche vom Kirchturm herab. Es erinnert uns an die Todesstunde Jesu und lädt uns zum gemeinsamen Innehalten in Stille ein. Da die alte Ratsche ist in die Jahre gekommen ist, musste sie ersetzt werden. Heiri Reinhard hat mit viel Enthusiasmus diese Herausforderung angenommen und eine neue, möglichst laut schallende Ratsche gebaut, welche heute ihre Premiere haben wird.

**************************************

10.04.2020 Gedankenblitz zum Karfreitag: millionenfach gefoltert und umgebracht

Jesus hat «sein Ding durchgezogen», hat seine grenzenlose Nähe zu den Menschen und seine Gewaltlosigkeit nicht aufgegeben. Auch nicht, als sich die Schlinge mehr und mehr zuzog. Seine Freunde hatten ihn gewarnt, er hätte ja abhauen können. Konsequenz aber bleibt standhaft. Nicht angeblicher Sühnopfertod für einen rachsüchtigen Gott, sondern glaubwürdige Treue zum eigenen Wort. So wie noch heute Millionen von Frauen und Männern: in Treue zum eigenen Gewissen, zu gegebenen Versprechen ausgebeutet, verfolgt, verhaftet, verhört, gefoltert, geschändet und schliesslich ermordet und verscharrt. Karfreitag heute – nur «erträglich» in der Aussicht auf Ostern.

Peter Müller-Herger

**************************************

09.04.2020 Gedankenblitz zum Hohen Donnerstag: Polizei stört Schreckensnachricht

«Hi gentlemen, what’s going on here?» – Die Metropolitan Police of London war wohl selbst überrascht, als sie trotz Ausgangssperre diese Versammlung antraf; die Policewoman in der Mitte nimmt schon mal die Personalien auf. – Fehlalarm: das Treffen fand in Jerusalem statt. Dort hat die Polizei kürzlich ultraorthodoxe Juden, die die Ausgangssperre ignorierten, aus den Pessach-Vorbereitungen abgeführt. Unser Bild des Italieners Leonardo da Vinci aus dem Jahr 1497 hält jedoch jenen Augenblick fest, in dem der Wanderprediger Jesus beim Letzten Abendmahl gerade erklärt, dass einer ihn demnächst an die Polizei verpfeifen werde. Diese will und kann nun weder Jesus noch den Verräter schnappen. Denn wir feiern heute, am Hohen Donnerstag, dass damals Jesus durch dieses Mahl die Messfeier als Vermächtnis eingesetzt hat. Sie hat die Jahrhunderte überdauert. Nur in diesem Jahr sind wir, wegen Corona, ausnahmsweise nicht dazu eingeladen. Doch später wieder jeden Sonntag. Ohne Polizei. «Will you remember, Ladies & Gentlemen?»
Peter Müller-Herger

**************************************

08.04.2020 „Die Glocken fliegen nach Rom"

Morgen Abend, am Hohen Donnerstag, um 20 Uhr läuten die Glocken der Pfarrkirche und der Kirche Kastanienbaum. Danach verstummen sie und „fliegen nach Rom“, wie es im Volksmund heisst. In Erinnerung an das Leiden und den Tod Jesu werden sie am Karfreitag und am Karsamstag schweigen. Sie erklingen erst wieder an Ostern im triumphalen Fest-Geläut zur Erinnerung an Jesu Auferstehung. 

**************************************

07.04.2020 Scharanlass@home

„Auch der Blauring sitzt in der Quarantäne fest, aber das hindert uns nicht, daran Spass zu haben.“ So lädt das Leitungsteam vom Blauring seine „Blauringlis“ zum nächsten Scharanlass vom kommenden Samstag ein. „Mit unserer Scharanlass@home-Serie bringen wir den Blauring zu den Kindern nach Hause“.

Es wird gebastelt, gemalt, gespielt, etc. - alles was man eben so tut im Blauring, nur macht man das Ganze daheim. Konkret gestalten die Blauringlis zu Hause ein Stück Stoff, das dann zu einem Teil der einzigartigen Gruppenfahne wird. Der Scharanlass kann live auf Facebook und Instagram verfolgt werden.

**************************************

06.04.2020 Der Palmlieferdienst in Horw

Am Samstag segnete Pfarrer Benedikt Wey die Palmsträusse auf dem Hof der Familie Küttel. (zur Bildergalerie). Dies berichtet Fastenopfer Schweiz auf seiner Website. Am Palmsonntag wird im Gottesdienst traditionell die Kollekte für Fastenopfer aufgenommen. Herzlichen Dank, wenn Sie in diesem Jahr Online spenden. Folgen Sie dazu einfach diesem Link

**************************************

05.04.20 Gedankenblitz zum Palmsonntag: Einzug in Jerusalem – ohne Blaulichtkorso

Eine blanke Machtdemonstration: In der 7-Helikopter-Luftarmada übers Sarganserland nach Davos, im Blaulichtkorso zum WEF-Eingang, vom Teleprompter die angeblich persönlichen Leistungen abgelesen… Welch ein Gegensatz: Jesus ritt auf einer Eselin. Hoch zu Ross – das war den römischen Feldherren vorbehalten. Der beim Einzug gefeierte Prophet räumte auf dem heissen Pflaster der Heiligen Stadt zuerst den Tempelbezirk auf, stellte sich dann den Fragen der Geistlichkeit und lehrte unerschrocken im Tempel und im Freien. Bis die Falle zuschnappte. Verstummt sind seine Worte und Taten bis heute nicht. Man müsste bloss Augen und Ohren öffnen. Und selber danach leben.

Peter Müller-Herger

 

**************************************

 

03.04.2020 Telefonische Kontaktnahme mit allen über 65-Jährigen

Hinter den Kulissen geht in diesem Tagen ganz schön die Post ab: Im Pastoralraum laufen die Drähte heiss, denn mit der tatkräftigen Unterstützung von rund 20 freiwilligen Helferinnen und Helfern kontaktiert das Seelsorgeteam im Home Office die rund 1’500 ü65-Jährigen, um sich nach ihrem Wohlbefinden zu erkundigen.

„Die Telefonaktion wird allgemein sehr geschätzt. Es ergaben sich sehr gute Gespräche. Alle, welchen ich telefoniert habe, bedankten sich für die Nachfrage. Dabei wurde der Mahlzeitendienst mehrmals sehr positiv erwähnt“ berichtet Hans Brunner, einer der Volunteers.

Auch Alessio Müller, Lernender als Hotel-Kommunikationsfachmann und wegen der Coronakrise zurzeit in Kurzarbeit, schildert seine Eindrücke: „Ich hatte einen sehr lebendigen und offenen fast 90-jährigen "Junggesellen" am Telefon, der mir erzählte, dass er noch nie gerne kochte und das auch nicht mehr lernen wolle. Dabei tauschten wir uns über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in unserem Leben aus.“ Auf die Frage, was ihn dazu motiviert habe, sich als Freiwilliger für diese anspruchsvolle Aufgabe zur Verfügung zu stellen, antwortet Alessio Müller: „Ich wollte einfach Gutes tun. Und schon nach den ersten Anrufen merkte ich, wie wichtig der Austausch mit älteren Mensch genau in diesen Tagen ist.“ Dabei komme ihm seine Ausbildung zugute, da er auch im Berufsalltag mit Leuten in total unterschiedlichen Stimmungen zusammentreffe. „Ob im Beruf oder hier, ich versuche einfach jeden dort abzuholen, wo er gerade ist.“

Ein herzliches Dankeschön allen Freiwilligen: Ohne Euren Grosseinsatz wäre dies nicht möglich!

Zum Artikel: Kathhorw.ch

**************************************

02.04.2020 RadioToday berichtet über die Angebote der Kath. Kirche Horw

PilatusToday, das Onlineportal von Radio Pilatus schreibt: "In Zeiten der Krise suchen die Menschen nach Halt. Da die Gotteshäuser zurzeit geschlossen sind, müssen die Kirchen neue Wege gehen, um für ihre Gemeinde da zu sein. In Horw sind dabei gleich mehrere schöne Projekte entstanden." Zum Artikel

**************************************

01.04.2020 Ostern-Angebot in der Corona-Krise

Unser unkonventionelles Ostern-Angebot in der Corona-Krise ist für Sie bereit. Dieses Jahr feiern wir Ostern für einmal anders - aber nicht weniger von Herzen!

**************************************

30.03.2020 In Rekordzeit von 0 auf 100!

Vor gerade mal einer Woche starteten wir den Mahlzeitendienst mit 20 Bestellungen. Gestern Sonntag konnten wir bereits 104 Menus ausliefern. Die hohe Nachfrage freut uns sehr und ist eine riesige Motivationsspritze für alle Helferinnen und Helfer!

**************************************

29.03.2020 Neu auch mit Restaurant Winkelbadi

Der Mahlzeitendienst ist sehr gut angelaufen. So kocht neben dem Restaurant Felmis neu auch Edgar und Sarah Mings Team vom Restaurant Winkelbadi für Sie.

**************************************

28.03.2020 „Home Celebrating“ jeden Morgen um 8 Uhr

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum neuerdings täglich um 7.55 Uhr die Glocken der Horwer Pfarrkirche läuten? Das Geläut lädt uns ein, in Gedanken dabei zu sein, wenn Pfarrer Benedikt Wey um 8 Uhr allein eine Messe liest, um so in den neuen Tag zu starten. Denn gemeinsames Feiern ist zurzeit nicht erlaubt.

Gerade in der aktuellen Situation erfahren wir alle, dass Gemeinschaft und Verbundenheit dank modernen Kommunikationsmitteln und Social Media auch in Zeiten von Social Distancing möglich sind. Gehen wir auch online mit Gott und verbinden uns zur spirituellen Community, wenn wir den morgendlichen Ringtone der Glocken hören. Dabei können uns die biblischen Texte und Tagesimpulse helfen, die dafür von unseren Seelsorgenden eigens laufend zusammengestellt werden. Diese können Sie gerne unter 041 349 00 60 oder info@kathhorw.ch gratis bestellen.

**************************************

27.03.2020 prominente Unterstützung für den Mahlzeitendienst

Echt stark! Heute haben wir prominente Unterstützung erhalten von Ständerat Damian Müller: Kurzentschlossen half er tatkräftig mit beim Lieferdienst unseres Mahlzeitendienstes. Sein Aufruf an alle: "Möchid mit, onderstützid di ältere Lüüt!"

**************************************

26.03.2020 Kirchenrat ist solidarisch mit Musikerinnen und Musikern
Aufgrund der vom Bundesrat verordneten Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wurden vorerst bis am 19. April schweizweit alle Veranstaltungen abgesagt, so auch alle Gottesdienste und weiteren Anlässe im Pastoralraum Horw. Von dieser Massnahme sind auch alle Instrumentalistinnen und Instrumentalisten betroffen, die wir für die musikalische Gestaltung der diversen Festgottesdienste rund um Ostern verpflichtet hatten.
Besonders freischaffende Musikerinnen und Musiker trifft die Coronakrise hart. Sie haben auf einen Schlag alle Engagements für unbestimmte Zeit verloren. Da die Auszahlung der Honorare üblicherweise erst erfolgt, wenn die volle Leistung erbracht ist, gehen sie nun meistens leer aus, was Viele von ihnen in existenzielle Nöte bringt.Deshalb hat der Kirchenrat der Katholischen Kirchgemeinde Horw beschlossen, sich in dieser ausserordentlichen Situation solidarisch zu zeigen und die Honorare trotzdem auszuzahlen. Er tut dies auch als Zeichen der Wertschätzung für den (in vielen Fällen langjährigen) geschätzten Beitrag zu einer professionellen und hochstehenden Kirchenmusik im Pastoralraum Horw.

**************************************

26.03.2020 Mahlzeitendienst: Verdoppelung der Bestellungen innert 24 Stunden
Der Mahlzeitendienst für Personen der Risikogruppe scheint ein echtes Bedürfnis abzudecken. Bereits gehen täglich über vierzig Bestellungen ein, Tendenz steigend.
Das topmotivierte Lieferservice-Team hat alle Hände voll zu tun. Jugendarbeiter Dave Bütler hat dazu Jugendliche des GAMERS POINT angeheuert. Was für eine tolle und lebensnahe Jugendarbeit! Vielen Dank an Dave und allen freiwilligen Helfern!

**************************************

25.03.2020 Kath. Kirche Horw neu auf Facebook
Ab sofort halten wir Sie auch auf Facebook auf dem Laufenden, was im Pastoralraum Horw während der Coronakrise läuft.

**************************************

23.03.2020 Erfinderische Kirche
In ihrem Artikel "Erfinderische Kirche - Seelsorge in ausserordentlichen Zeiten" vom 24.3.2020 berichtet die Katholische Kirche im Kanton Luzern auf ihrer Website www.lukath.ch über den Mahlzeitendienst der Katholischen Kirche Horw:

"Der Pastoralraum Horw wünscht e Guete! In Horw läuft seit heute Montag (23. März) ein Angebot, das doppelten Nutzen hat. Das Pastoralraumteam bietet jenen, die zu einer Risikogruppe gehören, einen Mahlzeitendienst für vergünstigte Mittagessen an. «Einerseits können wir Sie so vom Einkaufen entlasten und andererseits unterstützen wir damit das lokale Gewerbe», heisst es in der Information, die in alle Haushaltungen gelangte. Gekocht wird vorläufig im Restaurant Felmis; hält die Nachfrage an, werden sich weitere Restaurants einklinken. Danach sieht es aus, denn «das Angebot zeigt Wirkung», sagt Kirchenrat Dominik Müller, der das Pastoralraumteam in der Kommunikation unterstützt. Am ersten Tag wurden schon 24 Mittagessen ausgeliefert.

Ein solches kostet für die Abnehmer zehn Franken und wird vom «Felmis» ins Haus geliefert. Das ist kein kostendeckender Preis; den Rest übernimmt die Kirchgemeinde. «Wir halten den Preis bewusst so niedrig, damit möglichst viele dieses Angebot in Anspruch nehmen können», lautet der Grundsatz. Selbstverständlich ist auch die Zusammenarbeit mit der Reformierten Kirchgemeinde, einbezogen ist zudem die Spitex mit ihrem ordentlichen Mahlzeitendienst.

Wer den Service in Anspruch nehmen will, meldet sich bis 12 Uhr des Vortags beim Pfarreisekretariat (041 349 00 60 oder info@kathhorw.ch). Zwischen 11.30 Uhr und 12.30 Uhr wird das Essen geliefert. E Guete!"

**************************************

23.03.2020 Telefonkontaktaufnahme
In den nächsten Tagen und Wochen werden wir vom Seelsorgeteam versuchen, alle über 65-Jährigen telefonisch kontaktieren zu können. Im persönlichen Austausch möchten wir Sie trotz dessen, dass wir uns vorerst nicht mehr treffen können, begleiten. 


Zögern Sie auch nicht, von der Nachbarschaftshilfe Gebrauch zu machen!

Wir sind für Sie da -

Pfarreiteam Horw

Kirchgemeinde Horw


Dokument auktuelle Massnahmen (pdf, 131.7 kB)

Datum der Neuigkeit 20. Mai 2020

  zur Übersicht